Wissenswertes über Nagelpilz von Paul Homen

Nagelpilz ist für Betroffenen oftmals sehr unangenehm. Häufig schämen sich Betroffene dafür und sprechen kaum über diese Infektionskrankheit. Nach Schätzungen sind weltweit zehn bis dreißig Prozent der Bevölkerung von Nagelpilz betroffen, durch den sich die Nägel unschön verfärben und unbehandelt können Schmerzen beim Gehen auftreten. Die Infektion betrifft häufig Fußnägel, aber auch Fingernägel können infiziert werden.

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und dann starte mit dem Schreiben!

Paulnow / November 11, 2016 / Allgemein / 1 Comment

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und dann starte mit dem Schreiben!

Paulnow / November 4, 2016 / Allgemein / 1 Comment

Nagelpilz kann die Lebensqualität beeinflussen… was bedeutet er überhaupt?

Was verursacht Nagelpilz?

Nagelpilz (Onychomykose) zerstört die Nagelplatte, wenn er nicht behandelt wird. Häufig wird die Infektion durch Pilze der Spezies Trichophyton rubrum, Trichophyton mentagrophytes und Epidermophyton floccosum verursacht. Diese Fadenpilze (Dermatophyten) ernähren sich von Keratin; diese Hornsubstanz befindet sich in Haut, Haaren oder auch Nägeln. Ideale Bedingungen finden diese feuchtigkeits- und wärmeliebenden Pilze deswegen auf der gesamten Körperoberfläche, aber besonders in Zehenzwischenräume oder Achselhöhlen gedeihen sie wegen des idealen Klimas gut und vermehren sich dort stark.

Symptome bei Paul

Der Pilz verursacht Veränderungen am Nagel, die nur die Oberfläche der Nagelplatte oder aber auch tiefere Regionen des Nagels betreffen können.

Dies führt zu Störungen im Wachstum des Nagels; die Folge davon ist eine verdickte und bröckelige Nagelplatte. Als Auslöser von Nagelpilz kommen aber auch andere Faden- oder Sprosspilze in Frage bzw. können in seltenen Fällen Hefe- oder Schimmelpilzarten die Erreger von Nagelpilz sein.

Wie wird Nagelpilz übertragen?

In vielen Fällen ging der Nagelpilzerkrankung eine Fußpilzerkrankung voraus, die auf die Nägel übergegriffen hat.

Eine Infektion kann aber auch unabhängig von einer Fußpilzerkrankung erfolgen; im Prinzip besteht überall dort ein erhöhtes Risiko einer Ansteckung mit Nagelpilz, wo viele Menschen barfuß unterwegs sind wie in öffentlichen Bädern oder Umkleidekabinen von Sportstätten. Nagelpilz überträgt sich wie Fußpilz durch Schmier- oder Kontaktinfektion, weswegen eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch oder durch gemeinsam genutzte Gegenstände bzw. durch die Umgebung möglich ist.

Welche Symptome treten bei Nagelpilz?

Meistens zeigen sich erste Anzeichen des Pilzbefalls am vorderen Rand des Nagels, von dort breitet sich der Pilz über den gesamten Nagel aus und löst dabei langsam die Nagelsubstanz, das Keratin, auf. Dies zeigt sich am Nagel in Form von weißen Streifen oder Flecken; außerdem verdickt sich der befallene Nagelbereich und verfärbt sich weiß oder gelblich-braun.

Fussnaegel häufig befallen

Die Symptome hängen auch von dem Pilz ab. Handelt es sich um Fadenpilze, dann zeigen sich erste Anzeichen meistens am freien Nagelrand; bei den eher seltenen Infektionen mit einem Hefepilz beginnt die Infektion oftmals dort, wo der Nagel herauswächst.

Die typischen Symptome im Überblick:

  • brüchige Nägel und einzelne Nagelschichten lösen sich ab
  • verfärbte Nägel (weiß bis gelblich-bräunlich)
  • Verdickung der Nagelplatte
  • Nagel wirkt stumpf und ausgetrocknet, kein Glanz mehr
  • Entzündung des Nagelbetts

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie unter Nagelpilz leiden, dann sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Denn dieser kann den Pilz genau bestimmen, wodurch eine effektive Behandlung möglich ist. Nicht richtig behandelte Nagelpilzinfektionen können nicht nur langwierig, sondern auch schmerzhaft sein.

Wie kann Nagelpilz behandelt werden?

Ein Arzt kann den Erreger genau mit einer Pilzkultur bestimmen, die dafür angezüchtet wird. Dadurch kann ein Medikament ausgewählt werden, welches gezielt den bestimmten Pilz bekämpft. Bei einer Infektion mit einem Pilz werden in der Medizin sogenannte Antimykotika eingesetzt, die Pilze gezielt töten oder deren Wachstum hemmen.

Wenn die Infektion noch nicht weiter fortgeschritten ist, dann kann die Behandlung meistens mit Tinkturen oder Nagellacken erfolgen, siehe dazu www.nagelpilz-hilfe.net/behandlung/. Voraussetzung hierfür ist, dass der Pilz nur die obere Nagelschicht befallen hat und noch nicht tiefer eingedrungen ist. Doch nicht alle Nagellacke wirken gleich gut, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat. So konnten mit dem wasserlöslichen Anti-Pilz-Lacks mit dem Wirkstoff Ciclopirox dreimal mehr Patienten von Nagelpilz befreit werden als mit einem wasserfesten Nagellack mit dem Wirkstoff Amorolfin (www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=31381).

Ist der Pilz jedoch bereits tiefer eingedrungen, dann genügt eine alleinige Therapie mit Tinkturen oder Nagellacken nicht, da der neu nachwachsende Nagel immer mit Pilzsporen infiziert wird. Hier müssen zusätzlich Medikamente eingenommen werden, die die Pilzsporen mit dem über die Blutbahn transportierten Wirkstoff abtöten.

Fingernaegel seltener befallen

Die Behandlung von Nagelpilz kann eine langwierige Angelegenheit sein, denn bis die Wirkstoffe durch den Nagel zu dem Pilz durchdringen kann einige Zeit vergehen. Außerdem befinden sich Hohlräume im Nagel, die der Pilz durch das auflösen von Keratin geschaffen hat – darin überdauern Pilzsporen viele Wochen und Monate. Diese können mit keinem Medikament erreicht werden, weswegen die zusätzlich Behandlung mit einer Salbe ratsam ist. Diese Salben enthalten Kalium jodatum oder Harnstoff, wodurch die obere Schicht des Nagels aufgelöst wird. Dadurch können die Wirkstoffe schneller den Pilz erreichen und außerdem sind auch die Hohlräume mit den Pilzsporen freigelegt. Dadurch können auch diese versteckten Pilzsporen abgetötet werden und das Risiko eine Neuinfektion minimiert werden.

Wichtig ist, dass die Medikamente (Tinktur, Nagellack, Tabletten) regelmäßig angewendet werden, da nur so der Pilzbefall in den Griff bekommen werden kann. Die Behandlung ist trotz konsequenter Behandlung langwierig und kann drei bis sechs Monate dauern. Erst wenn der Nagel wieder gesund nachgewachsen ist, kann mit der Behandlung aufgehört werden.

Helfen Hausmittel bei Nagelpilzbefall?

Die Antwort hierauf ist ja und nein! Hausmittel wie Salbei oder Eichenrinde dämmen zwar das Wachstum des Nagelpilzes etwas ein, aber eine wirksame Behandlung ist damit nicht möglich. Auch hochprozentiger Alkohol, der zwar zum Desinfizieren bestens geeignet ist, ist gegen Nagelpilz machtlos. Essig kann tatsächlich den Nagelpilz bekämpfen, jedoch sterben nur die Hyphen (fadenförmigen Zellen der Pilze) und nicht die Sporen ab. Durch die Sporen erfolgt dann wieder eine Reinfektion, weswegen Essig ungeeignet für die Behandlung ist. Nur mit einem Antimykotika kann Nagelpilz dauerhaft bekämpft werden, vor allem wenn der Pilz bereits tief in den Nagel eingedrungen ist.

Wie kann Nagelpilz vorgebeugt werden?

Da Nagelpilz sehr unangenehm ist, ist es besser, eine Infektion vorzubeugen.

Mit einigen wenigen Maßnahmen lässt sich das Risiko an Nagelpilz zu erkranken deutlich reduzieren:

  • In öffentlichen Bädern, in Hotels oder Umkleidekabinen von Sportstätten sollten die Badeschlappen oder dergleichen tragen und nicht barfuß laufen.
  • Die Desinfektionsmittel-Spendern, die es oftmals in Schwimmbädern gibt, sollten Sie auf keinen Fall benutzen. Diese enthalten oftmals eine Vielzahl von Keimen und das Desinfektionsmittel kann außerdem die natürlich Schutzschicht der Haut angreifen, wodurch es für Pilzerreger einfacher ist, eine Infektion auszulösen.
  • Handtücher und Socken sollten Sie, wenn möglich kochen oder zumindest bei 60 °C waschen.
  • Eine regelmäßige Nagelpflege ist eine wichtige Maßnahme, um Nagelpilz zu verhindern und früh zu erkennen, falls dennoch eine Infektion stattgefunden hat. Tipps zur Pflege kann man auf www.gesundheit.de/wellness/koerperpflege/hand-und-nagelpflege/22-tipps-zur-hand-und-nagelpflege finden.

Nagelpilz ist unangenehm und die Behandlung langwierig, aber mit den geeigneten Medikamenten stehen die Heilungschancen sehr gut. Wichtig ist eine regelmäßige Anwendung, denn nur dann kann Nagelpilz dauerhaft besiegt werden. Bei dem Verdacht auf Nagelpilz sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, da durch die genaue Identifikation des Pilzes eine bessere Behandlung möglich ist. Außerdem besteht immer das Risiko andere Personen mit dem Nagelpilz anzustecken, weswegen dieser unbedingt behandelt werden sollte.

Paulnow / September 6, 2015 / Pauls Nagelpilz / 0 Comments